Man kann mich auch buchen, a mit am individuell zusammen gestelltem Programm: [email protected]

Capella-Performances

Ich bin ein Textblock. Klicken Sie auf den Bearbeiten Button um diesen Text zu ändern. Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Ut elit tellus, luctus nec ullamcorper mattis, pulvinar dapibus leo.

Kryptogramm-Komposing

Barbra Dorsch beitet sich als Kryptogramm-Komponistin auf dem Klavier an. Besonders für junge Paare, exquisite Geburtstagsgeschenke usw…

Hören Sie selbst!

röschig-dorschige Jazztime

Mal hingebungsvoll behutsam und ezent, mal deftig und lautstark, das Temoerament buchstäbliuch durch- galoppierend, präsenteiren sie ihr internationales Repertoire, gewürzt mit Spontaneität und Fröhlichkeit. 

Egal, ob es sich um deutsches, englisches, französisches oder baierisches Liedgut handelt (mit wischendurch eingetreuter Lyrik oder Prosa, wie etvan von Frederike Mayröcher), was die beiden Interpretinnen auf ihre originelle Art aufbieten, ist ein Ohrenschmaus für das Publikum. 

Gesang: Barbara Dorsch
Klavier: Steffi Rösch

Barockes Hang-Organen

Die beiden Musiker spielen Barockmusik aus dem Raum Passau in freier Interpretation (Kopp, Muffat, Loth, Fiebert, …)

Pneuma Organa: Barbara Dorsch
Hang: Andreas Dahlhausen

Dorsch liest Emerenz Meier

Barbara Dorsch liest aus Briefen und Gedichten von Emerenz Meier.

Barbar Dorsch, die Niederbaerische Betthupferlstimme in BR 1 Radio trifft in ihrer Lesung auf eine „andere starke Frau“: das Dichterweb Emerenz Meier, die Bayerwalddichterin, die um 1900 ins Amerika auswanderte mit großer Hoffnung auf ein besseres Leben.

Vor 140 Jahren wurde diese in Schiefweg bei Waldkrichen im Bayerischen Wald  geboren und verfasste die feinsinnigsten eund schönsten Gedichte aus dieser Region. Ihre Briefe sind Zeugnisse dieser Zeit.

Hören Sie das dunkle Tibre und ide pointierte Stimme der Dorsch, die mit sensibler Modulation den Charakter dieser Texte sehr gut darstellt. Kommen Sie vorbei! Danke!

Schwere Wasser – Die dunkle Seite der Dorsch

Dimanten findet man in tiefster Erde. Schönheit leuchtet nur im Kontrast zum Dreck. Im Verrosteten, Kantigen, Rasselnden. Das Timbre der viel besungenen Dorsch erzählt Gesichter: von dunklen Niederungen und Sumpflächern, aber auch von den gleißenden Gipfeln des Lebens. Tom Jahn beleuchtet die Diva der Dunkelheit mit kristallklarem Jazz. 
Die Dorsch auf dem Silbertablett. 

Abgründig, funkelnd, ohne Maske oder doppelten Boden. 

Gesang: Barbara Dorsch
Klavier: Tom Jahn